Sonntag, 3. Juli 2016

Tauschgeschäft: Sauerteigtagliatelle mit Zwiebel-Kaperncreme und Anis

Tausch, der den Nutzen steigert. Die eigenen Schubladen, Schränke sind erleichtert – um Dinge, die an ganz anderer Stelle wieder einen echten Zweck erfüllen können. Befriedigend, nicht nur befreiend – wir erinnern uns an das Weniger, das so viel mehr sein kann.

Und weil die Suche nach neuen Nutzungszusammenhängen für kulinarische Stehrümchen zu meinen liebsten Küchenherausforderungen gehören, gab es danach dieses schnelle, tiefe Essen: Gekocht in Koproduktion mit dem Kerl, aus Dingen, die so da waren, mit bestem Dank an Robert und Susanna.
Schöne Tage.


Sauerteigtagliatelle mit Zwiebelcreme und Anis

Roberts Rezeptvorlage ist so tadellos, das ein Verweis seinen Zweck erfüllt wie ein abgetipptes Rezept: Die Sauce hat der Kerl also originalgetreu verfertigt, hier mit ordinären roten Zwiebeln.

Die Sauerteigtagliatelle habe ich parallel sehr frei aus 65 Gramm Anstellgut vom Roggensauer, einem großen Ei, 75 Gramm Dinkelgrieß und, nach Gefühl, mindestens 100 Gramm von abwechsend Dinkelmehl T 1050 und Weizenmehl T 550 (vermutlich eher mehr) bis zur rechten Teigkonsistenz geknetet und dann wie bei Robert beschrieben im Anis-Sud al dente gekocht. Die Reste (etwa eine Portion) wurden wie üblich getrocknet.

Kommentare :

  1. Nudeln aus Sauerteig? Sachen gibt's!
    Da ich in den letzten Wochen nicht gebacken habe, mein Sauerteiglein aber füttern musste, ist es ordentlich gewachsen. Da wäre so eine Art der Verwertung sicher nicht verkehrt.
    Schmecken die Nudeln sehr sauer?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, gar nicht! War hier aber auch im Endeffekt wenig ASG zu viel Grieß/Mehl UND wir hatten aromatische Sauce dazu. Aus Verwertungsexperimenten mit Keksen etc. weiß ich, dass das ASG eine kleine säuerliche Note beisteuert, aber nie wirklich dominant wird. Und so lange man den Überschuss nicht entsorgen muss... :)

      Löschen
  2. Tadelloses Tauschgeschäft! Das Drumherum gefällt mir gut. Ein bisschen lronie des Schicksals, eine Sauce von Robert. Aber Sauerteigpasta tröstet gut. Lieben Dank dir fürs Testen und Teilen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ironie des Schicksals? Hochadel!

      Löschen
    2. Ja, da hast du Recht. Und ich werd ihn missen...

      Löschen
    3. Ah, jetzt seh' ich das erst... und verstehe das mit der Schicksalsironie. Aber: jetzt erst recht! Auf Robert den Großen!

      Löschen
    4. Ja, lass uns ihn hochleben lassen :)

      Löschen
  3. Wie ungewöhnlich (und ich weiß, du stehst auf ungewöhnlich ;). Das muß ich mir direkt vormerken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem ist das ungewöhnlich einfach – und ungewöhnlich lecker. Wird ein neuer Pastaliebling!

      Löschen
  4. Sauerteig in der Pasta? SPANNEND! Das wird direkt nach der Miso-Pasta von Ideas in Food ausprobiert. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. MISOPASTA? Ich weiß, was es hier beim nächsten Mal gibt... :)

      Löschen
  5. die hört sich nicht nur superlecker an .... die sieht auch superlecker aus :)

    AntwortenLöschen
  6. Lecker, lecker, lecker - grad mal wieder die Anstellgutreste verpastat ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, gell? Freut mich, dass es geschmeckt hat :)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.