Dienstag, 16. Juni 2015

Traumatherapie: Quiche mit Sellerie, Spinat und Kirschen nach Johann Lafer


Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll, außer „Sellerie“, „Kirschen“, „Spinat“ (und meine Meinung zu Sellerie kennt ihr). Die Quiche daraus gab es binnen kürzester Zeit trotzdem zwei Mal (In Worten: z w e i. In Zahlen: auch. Und wer das nicht kennt, guckt von vorn – bitte!). Und es wird sie wieder geben – möglicherweise sogar nicht nur aus Sellerieresten, sondern eigens zu diesem Zweck erworbenem.
Ich bin konsterniert – und schwer begeistert.

Merci, Eva!


Quiche mit Sellerie, Spinat und Kirschen

nach Johann Lafer „Kochen für Freunde“* via Kochpoetin

Zutaten für eine Springform mit 20cm Durchmesser (hier: 20x10cm–Kastenform)

WÜRZMÜRBETEIG
3g Koriandersamen (hier: gemahlener)
3g Schwarzkümmelsamen (hier: gemahlener Kreuzkümmel)
100g Weizenmehl T 550
50g Weizenvollkornmehl
20g schwarze Sesamsaat
3g Salz
75g Butter
30g Milch

BELAG
75g Knollensellerie (geschält gewogen; original: 200g)
100g TK-Spinat, aufgetaut
175g Sauerkirschen (TK oder eigeweckte)
15g Honig
1 EL Balsamicoessig

GUSS
75g Ziegenfrischkäse
60ml Milch
15ml Honig-Balsamico-Flüssigkeit von den Kirschen
1 Ei
2 TL getrockneter Thymian (original: 2 Zweige Bergbohnenkaut, gerebelt)
~ 1 TL Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer


So geht’s
Für den Teig Gewürze in einer Pfanne trocken rösten bis sie duften und ggf. mörsern Mit den Mehlen, Sesam und Salz in einer Schüssel mischen. Mit der gewürfelten kalten Butter zunächst bröselig und nach Zugabe der der Milch zu einem glatten Teig verkneten.Form (Tarteform mit 20cm Durchmesser oder 10x20cm-Kastenform) mit Backpapier auskleidern und den Teig zwischen Klarsichtfolie entsprechend ausrollen. Einen ca. 4 cm hohen Rand formen und Boden mit der Gabel mehrfach einstechen. Eine Stunde tiefkühlen.
Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Boden darin 15 Minuten vorbacken.

Für die Füllung Sellerie schälen, mittelfein würfeln und in Salzwasser kurz blanchieren. Abschrecken.
Honig in einem kleinen Topf erhitzen und abgetropfte Kirschen zugeben. Durchschwenken und mit Essig ablöschen. Durch ein Sieb abgießen und Flüssigkeit auffangen.

Für den Guss alle Zutaten miteinander verquirlen.

Boden mit Gemüse belegen, mit Guss übergießen und im Ofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 40 Minuten backen. Vor dem Anschneiden zehn Minuten rasten lassen.


*Amazon Affiliate Link

Kommentare :

  1. Das sieht nicht nur lecker aus, das wird auch so schmecken. Ich liebe ja eh die Kombi von Obst und Gemüse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darauf kannst Du Gift nehmen! Ich schätze Obst-und-Gemüse-Vermählungen noch nicht uneingeschränkt, inzwischen aber an vielen, vielen Stellen – das hier ist so ein Paradebeispiel!

      Löschen
  2. Mist! Hätte freie Bahn, weil Herr C. geschäftlich für ein paar Tage Richtung Genf verschwindet. Aber...grosses ABER...keine Sauerkirschen weit und breit! In der Schweiz bekommst du sie nur stark gezuckert in der Dose. Buhuuu.... Doppelmist, elendiger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje! Hier liegen die frischen aus Italien sogar schon in den Biosupermärkten (und schmecken!)! Ich würd' Dir ja welche rüberbeamen, wenn jemand schnell das Beamen erfände...

      Löschen
  3. Du hattest es ja kürzlich schon angedeutet. :-) Deine Fotos machen mir glatt Appetit und ein paar Kirschen (auch Bio aus Italien) habe ich sogar noch da. Allein die Inbetriebnahme des komplexen Turbobackofens steht noch im Weg, neben vielen anderen kleinen oder größeren Dingen, aber zum Glück kann man schon ahnen, dass ich bald eine recht schöne Küche haben werde. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin so gespaaannt (und ein klitzekleines bisschen neidisch – eine eigene Küche planen... hachja!)!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.