Montag, 31. März 2014

Schaum schlagen: Orangentorte mit italienischer Meringue

Manchmal macht mir das alles ein bisschen Angst. Die Bloggerei, die damit verbundene Recherche... man stößt auf Gelüste, von denen man nie geahnt hätte, dass es sie gibt. Marshmallows zum Beispiel, oder zu Deutsch: Mäusespeck. Hielt ich lange für den Ausbund an Widerlichkeit. Konsistenz, Geschmack – pfui deibel.

Was mich Weihnachten nicht daran hinderte, welche zu machen. Und festzustellen, dass Marshmallows in Kakao gelöst eine bomforzionöse Sache sind.
So gut, dass ich mich dabei ertappte, Kollegen Marshmallow Fluff – wahlweise: Schaumkussfülle oder italienische Meringue – zu begutachten und zu finden, dass das gar nicht so absurd aussieht. Sicher: Eiweiß und Sirup sind alles andere als Vollwertfraß, aber selbstverrührt auch nicht das Teufelszeug schlechthin.

Irgendwann steht man dann also da mit einer Torte, auf die genau das gehört. Die gefüllt ist mit einem Orange Curd, das allein Elogen wert wär'. Und die viel zu schnell verschwindet.
Fanden die Mitgenießer. Fand ich selbst.

Achso, und sollte was übrig bleiben von der Meringue: Brot, Erdnussbutter, Fluff. Nennt sich „Fluffernutter“ und schmeckt – ja: bomforzionös.


Orangentorte mit italienischer Meringue

frei nach mijn dagelijkse gedachten

Zutaten für eine Torte mit 20cm Durchmesser

BÖDEN
225g weiche Butter
230g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
½ TL Salz
245g Naturjoghurt
5 Eier
300g Mehl T 550
10g Backpulver

ORANGE CURD
½ TL Gelatine
2 Eigelb
40ml Orangensaft
75g Zucker
½ TL Orangenschale
30g Butter

ITALIENISCHE MERINGUE
2 Eiweiß
ein Spritzer Orangensaft
50ml Wasser
115g Zucker
25ml Honig
1 TL Vanilleextrakt

AUSSERDEM
Kokoslikör oder -wasser zum Tränken
1-2 Kumquats zum Dekorieren


So geht’s
Eine Springform mit 20cm Durchmesser mit Backpapier auskleiden und den Ofen auf 175°C Umluft vorheizen.
Für die Böden weiche Butter mit Zucker luftig aufschlagen. Vanilleextrakt, Salz und Joghurt einrühren, dann nacheinander die Eier. Mehl und Backpulver vorsichtig unterrühren.
Teig in die vorbereitete Form füllen und ca. 50-60 Minuten backen (Stäbchenprobe!), dabei ggf. mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu braun wird.
Herausholen und in der Form ganz auskühlen lassen.

Inzwischen für das Orange Curd die Gelatine nach Packungsanweisung vorbereiten – in meinem Falle bedeutete das: Angegebene Menge auf einem Tellerchen mit 1 TL Wasser mischen und zehn Minuten quellen lassen.
Eigelb, Orangensaft und Zucker in einer Schüssel über dem Wasserbad unter Rühren erwärmen, bis die Masse eindickt – dauert ca. 10 Minuten. Gelatine unterrühren, anschließend Orangenschale und Butter. Abkühlen lassen.



Für die Meringue Eiweiß mit einem Spritzer Orangensaft in einem hohen Gefäß steif schlagen.
Wasser, Zucker und Honig in einem Topf unter Rühren zum Kochen bringen und vier Minuten köcheln lassen. Diesen Sirup unter Einsatz des Handrührgeräts langsam in die Eiweißmasse laufen lassen – ich habe diese dazu vorher in eine größere Schüssel umgefüllt. Anschließend Vanillextrakt zugeben und etwa fünf Minuten weiterschlagen, damit die Masse etwas abkühlt.

Den ausgekühlten Kuchen aus der Form lösen, die Oberfläche begradigen und den Rest in vier gleich dicke Böden schneiden.
Den untersten Boden mit Kokoslikör oder -wasser tränken und mit knapp der Hälfte des Orange Curd bestreichen (falls das zu fest geworden ist, kurz erwärmen). Nächsten Boden aufsetzen, tränken und mit einer Schicht Meringue bestreichen. Den dritten Boden tränken und mit Orange Curd bestreichen (ca. 1-2 EL für Dekoration zurückbehalten), anschließend den obersten Boden aufsetzen und den Kuchen ringsherum mit restlicher Meringue überziehen und mit restlichem Orange Curd, ggf. ein, zwei aufgeschnittenen Kumquats dekorieren.

Kommentare :

  1. Die Entdeckung der italienischen Merigue. ;-) Habe noch nie gehört, zum Eiweiß Orangensaft zum Steifschlagen zuzugeben, man lernt nie aus!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Originalrezept wollte Zitronensaft, den ich gerade nicht hatte... ;)

      Löschen
  2. Zu viele Eier für meinen Geschmack, aber das Wörtchen "bomforzionös", das werde ich mir merken. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, hühnerfreundlich ist das nicht gerade. Mei. Mit gelegentlichen Ausflügen ins Vegane mittelt sich das raus...

      Löschen
  3. Mit Mäusespeck steh ich auch etwas auf Kriegsfuß. Ich weiß nicht ob ich ihn mögen oder eher hassen soll.

    Deine Torte sieht echt klasse aus. Ich bin schon eine Weile auf der Suche nach so etwas. Vielleicht bin ich ja jetzt fündig geworden ;)

    Hab eine schöne Woche.
    Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Ui fein, das ist aber schön geworden.... Die Farben gefallen mir gut :-) Sehr frühlingshaft!!!

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Sieht sehr schön aus :)!
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen