Dienstag, 25. März 2014

Es ist noch Suppe da: Curried Apple, Potato and Carrot Soup


Den Kartoffeln war nach Expansion zumute, der Apfel hatte eine dicke Delle. Die Karotten spielten Gummitwist und der Vorratsschrank hatte nicht viel mehr auf Lager als ein einsames Döschen Kokosmilch.
Am letzten Abend vor dem Urlaub passte alles perfekt: Die Taschen gepackt, der Kuchen im Ofen, das Chaos (weitgehend) beseitigt. Fehlte: Ein Abendessen – aus besagten Ingredienzien.

Google schlug Suppe vor.
Ich hätte nie gedacht, dass Karotte, Kartoffel und Kokosmilch so gut zu Apfel und Curry passen – aber genau das ist der Fall. Was so aus dem Topf kommt, schmeckt wunderbar rund und voll – Qualitäten, die an die eine Kürbissuppe erinnern, der es tatsächlich gelang, meine One-and-only-Komposition vom Thron zu stoßen.
Ich fürchte nun, wir müssen öfter in den Urlaub fahren. Oder ganz schnell auf den Markt...


Curried Apple, Potato and Carrot Soup

frei nach Inspired Taste

Zutaten für zwei Portionen

300g Kartoffeln
175g Karotten
1 Apfel
1 EL Öl
¾ TL Currypulver
⅛ TL Chillipulver, z. B. Gochugaru
1 TL Salz
200ml Kokosmilch
250ml Gemüsebrühe

Dill zum Garnieren


So geht’s
Kartoffeln und Karotten schälen und in Würfel bzw. Scheibchen schneiden. Apfel abwaschen, entkernen und mit Schale würfeln.

Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und das Gemüse/Obst darin einige Minuten anschwitzen – Rühren nicht vergessen. Currypulver, Chillipulver und Salz dazugeben und ein, zwei Minuten mitdünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen, Kokosmilch angießen und köcheln lassen, bis v. a. die Kartoffeln weich sind.

Suppe glatt pürieren, abschmecken und mit Dill bestreut servieren.


Kommentare :

  1. Karotten, die Gummitwist spielen - das Bild bleibt mir ewig :)
    sonnige Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hi liebes Milchmädchen,

    dann wünsch ich dir mal einen schönen Urlaub,
    hey du backst noch Kuchen vorm Urlaub - Respekt!!

    lg Netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schon zurück - aber das Süppchen, das es vor Abfahrt gab, wollte ich niemandem vorenthalten.
      Außerdem: Klar! Kein Urlaub ohne Kuchen! Und Kekse!

      Löschen
  3. Die Beschreibung der dahinwelkenden Vorräte hat mich aus meiner miesen Laune geholt - danke. :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.