Mittwoch, 12. März 2014

Ein Plädoyer: Kimchi Grilled Cheese Sandwich & wirklich fantastisches Blutorangen-Zimt-Dressing auf Salat


Kimchi war das einzig Positive bei einem Besuch in einem als ausdrücklich authentisch gerühmten koreanischen Restaurant. Der Rest der Karte war gespickt mit Fußnoten, in denen von „Farbstoffen“ zu lesen war und „Geschmacksverstärkern“. Die rühmlichen Ausnahmen – doch, es gab sie – entpuppten sich als leider nur eher so geht so. Doof.

Es tut mir leid, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, was an künstlichen Geschmacksverstärkern authentisch sein soll. Zumal ich bei meinen (leider bisher nur) virtuellen Reisen gen Asien nicht den Eindruck hatte, als gehöre derlei notwendig dazu – in Korea oder sonstwo. Sicher: Es gibt sie, die Fälle. Aber die Regel sind sie (hoffentlich) nicht.

Ich mag es pur. Ich will, dass meine Kartoffel nach Kartoffel schmeckt und mein Salat nach Salat (und nicht nach Kartoffel-nur-noch-viel-kartoffeliger und Mannomann-was-für-'n-krasses-Zeug). Und ich weiß, dass das mal mehr so sein kann und mal weniger – je nach Jahreszeit, Zubereitung, Qualität des Produkts.
Das ist der Grund, weshalb ich den Markt besuche. Weshalb ich wissen will, woher das kommt, was ich esse. Weshalb ich versuche, möglichst viel selbst zu machen. From scratch, wie man in Amerika sagt.

Natürlich ist das Arbeit. Natürlich kostet das Zeit (wobei ich die unter quality time verbuche, aber das ist eine andere Geschichte). Aber das Ergebnis ist es – richtig – mehr als wert.

Mir ist schon klar, dass Plädoyers wie dieses unendlich oft verfasst worden sind. Dass es eine Art Blogger-Gesetz ist (und damit vielleicht auch ein Luxusproblem), regional und saisonal und, ja: authentisch zu kochen. Aber ich weiß auch, dass es jenseits dessen ganz schnell aufhört mit dem Qualitätsbewusstsein und Nachhaltigkeitswissen – in koreanischen Restaurants, an Supermarktkassen, beim Bäcker im Bahnhof.
Und das finde ich unheimlich schade.

Es ist ja meistens wirklich nicht schwer: Eine Ladung Kimchi braucht – zugegeben – zwei, drei Zutaten, ein Messer und eine Schüssel, mais c'est ça. Dieses wirklich ganz grandiose Dressing auch. Und (vernünftiges) Brot zu schneiden, schafft jeder, oder (Lach' nicht, Kerl!)?
Prima.

Kimchi Grilled Cheese Sandwich & Blutorangen-Zimt-Dressing auf Salat
frei nach Lauryn Chun: „The Kimchi Cookbook“* via Valentinas Kochbuch & Eats well with others

Zutaten für zwei Sandwiches plus Salat

SANDWICHES
4 Scheiben (Toast-)Brot, gern mit Vollkornanteil (hier: Quarkbrot nach Katharina. Passt hier ganz gut, generell mag ich andere lieber.)
Butter
2 Scheiben Käse, hier: kräftiger Cheddar
2 EL Kimchi (hier nach Chili & Ciabatta)

DRESSING
2 EL Blutorangensaft (hier: Moro)
1 EL Olivenöl
1 EL Reisessig oder Weißweinessig
1 TL Honig
½ TL Zimt

dazu: grüner Blattsalat nach Wahl


So geht’s
Hach, ist das einfach: Zutaten für's Dressing homogen quirlen und über dem geputzten, gewaschenen Salat verteilen.

Einen Sandwichtoaster oder ein Waffeleisen vorheizen.** Brotscheiben buttern und je zwei Hälften mit Käse und zwei mit Kimchi belegen.
Eine Käsehälfte auf eine Kimchi-Hälfte legen und im Sandwichtoaster bzw. Waffeleisen knusprig toasten (Im Falle eines Waffeleisens die obere Klappe geduldig und mit etwas sanftem Druck so weit wie möglich zu schließen versuchen).
Und des woar's: Rausholen, reinbeißen. Und den Salat nicht vergessen.

**Wer weder das eine noch das andere besitzt, macht's wie bei Valentina beschrieben in den Pfanne. Fand ich aber zu aufwändig und im Ergebnis nicht ganz so toll, wie aus dem Eisen.


*Amazon Affiliate Link

Kommentare :

  1. Da rennst du bei mir offene Türen ein mit deinem Plädoyer. Wir haben hier übrigens einen richtig guten Koreaner, aber ich koche trotzdem irgendwie lieber selbst. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich? Wo genau? Bin ja doch regelmäßig in HH und leider mangels Dolmetscher/in zur Zeit nicht in der Lage, die formidablen Sichuan-Chinesen angemessen zu würdigen...

      Löschen
    2. Das Lokal heißt "Hanmi", Rentzelstr. 36. Abends soll das Essen besser sein als mittags. Das kann ich nicht beurteilen, ich war nur abends da und es war köstlich!

      Löschen
  2. Ich drück' mich ja seit Jahren vor der Herstellung von eigenem Kimchi. Von wegen scharf und ich Memme geworden und so. Aber das Dressing wird ausprobiert. Stelle mir gerade Chicorée und geraffelte Karotten als sehr passend vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schärfe von Kimchi lässt sich prima dosieren - steht, glaube ich, auch irgendwo bei Petra.
      Und: Oh ja, klingt prima - bitte berichten! Vor Chicorée drücke ICH mich nämlich ein bisschen...

      Löschen
  3. Klasse Idee für Tage, an denen es schnell gehen muss. Glücklicherweise habe ich ja wieder Kimchi-Nachschub!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir gilt mein Neid - ich muss bald wieder ran...

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.