Montag, 20. Mai 2013

Spitzenmäßig: Grünspargelravioli in Sahnesauce

Es braucht nicht viele Worte – einen Markt, einen Herd, vielleicht anderthalb Stunden. Aus Stangen werden Würfel, aus Sahne Saucen. Weiche Bahnen ebnen den Weg.
Für Mädels, deren Kerle Spargel schmähen.

Der verträgt sich prima mit cremigem Käse, leichter Schärfe und Rosmarin.
Ein paar Brocken Parmesan, eine Schüssel Salat.

Bon appétit.



Spargelravioli in Sahnesauce
frei nach Brigitte

Zutaten für drei Portionen

PASTATEIG
60g Vollkornweizengrieß
30g Dinkelvollkornmehl
40g Weizenvollkornmehl
1 Ei (L)

FÜLLUNG
375g Spargel
1 1/2 Zweige Rosmarin
1 Bio-Limette
Limettensaft
200g Vollmilchjoghurt (wahlweise: 100g Frischkäse)
Pfeffer, Salz
Butter(-schmalz)

SAUCE
1 kl. Schalotte
175g Schlagsahne
1 kl. Chilischote
100ml Gemüsebrühe oder -fond

DAZU
gehobelter Parmesan
grüner Salat und Dressing


So geht's
Am Vorabend den Joghurt in ein sauberes Geschirrtuch klatschen geben, vorsichtig eindrehen und über Nacht im Kühlschrank über einer Schüssel abtropfen lassen – wie das geht, seht ihr hier. Wem das zu aufwändig ist, nimmt fertigen Frischkäse.

Den Pastateig wie üblich zubereiten und in Frischhaltefolie gewickelt ein Stündchen bei Raumtemperatur lagern.

Für die Füllung den Spargel abspülen, die Enden kappen und das jeweils untere Drittel schälen. Achtung: Schalen und Abschnitte nicht wegwerfen - die brauchen wir noch für die Sauce! Den Spargel bis auf 125g zu feinen Würfelchen verarbeiten und in einem Teelöffel Butter(-schmalz) anschwitzen, bis er angenehm bissfest ist. Abkühlen lassen.

Limette heiß abspülen, abtrocknen und die Schale abreiben. Rosmarin abspülen, trockentupfen und etwa die Hälfte davon fein hacken. Beides mit dem Frischkäse und dem abgekühlten Spargel vermengen und mit Pfeffer, Salz und Limettensaft abschmecken.

Für die Sauce die Chilischote abspülen, den Stengel kappen und die Schote leicht anritzen. Schalotte abziehen und fein würfeln. Letztere in einem Teelöffel Butter(-schmalz) anschwitzen. Spargelschalen und -abschnitte dazuwerfen, ebenso den restlichen Rosmarin. Mit Sahne und Gemüsebrühe ablöschen, Chilischote dazu, und alles ein Viertelstündchen bei offenem Deckel köcheln lassen.
Durch ein Sieb in eine Schüssel abgießen, das Aufgefangene zurück in den Topf geben und nochmals aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken.

Den Pastateig – idealiter mithilfe einer Nudelmaschine – zu dünnen Bahnen ausrollen (hier: Stufe drei von sieben). Je eine Bahn auf einer bemehlten Ravioliform ausbreiten (hier: acht-muldiger Eiereinsatz des Kühlschranks) und in jede Mulde etwa einen Teelöffel Füllung setzen. Ränder mit etwas Wasser befeuchten und eine zweite Bahn Teig darüberlegen. Mit einem Nudelholz andrücken. (Im Falle der Eierform: Anschließend Form wenden, Teigüberschuss ringsherum abschneiden, Form vorsichtig lösen und die Ravioli auseinanderschneiden.) Getrennte Ravioli bis zum Kochen auf einem bemehlten Brett o.Ä. lagern.

Den restlichen Spargel schräg in dünne Scheibchen schneiden und in etwas Butter(-schmalz) bissfest dünsten. Leicht salzen und pfeffern. Derweil Sauce vorsichtig erhitzen und Wasser in einem ausreichend großen Topf aufkochen und salzen. Die Ravioli darin zwei bis drei Minuten garen.

Herausschöpfen, auf tiefen Tellern verteilen, Sauce darüberlöffeln und mit je einem Drittel der Spargelscheibchen und Parmesanhobeln verzieren. Genießen.



Kommentare :

  1. Pasta selbermachen, davor hatte ich immer viel Respekt nach einem missglückten Versuch. Und eine Nudelmaschine habe ich auch nicht, meinst du es geht auch ohne?
    Liebe Grüße!

    Sieht übrigens köstlich aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also: Pasta-machen ist nicht schwer! Gerade Ravioli habe ich VOR der Pasta-Maschine auch schon per Hand gerollt. Wird dann ggf. nicht ganz so schön dünn, aber das tut dem Geschmack ja keine Abbruch! Also: 'RAN DA - und viel Spaß :D!

      Löschen
  2. Selbstgefüllte Pasta gekocht zu bekommen ist die kulinarische geschenkte Mix-CD mit Lieblingsmucke.... wenn du verstehst, was ich meine ;)

    viele liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
  3. Wow, Ravioliteig so dünn aus Vollkornmehl, Respekt! Und die Spargelfüllung ist eine sehr gute Idee. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War ein bisschen Gefrickel - zugegeben. Aber insgesamt: Gute Konsitenz und sehr reißfest!

      Löschen
  4. mhmmmmm, also Kompliment, ich bin begeistert, also ich finde, dass ist eine tolle Idee - auch weil's grad Saison hat!
    Sieht super aus & liest sich auch beim 2. Mal noch so verführerisch wie beim ersten Mal, mit solchen Gerichten triffst du genau meinen Geschmack!!

    LG Netzchen

    AntwortenLöschen
  5. Antworten
    1. ... und sie schmeck(t)en haargenau so :D!

      Löschen