Mittwoch, 22. Mai 2013

Ihr Suchergebnis: Chocolate-Chip-Oatmeal-Cookies mit Suchtpotential


Das wievielte Rezept für Chocolate Chip Cookies das hier ist? Keine Ahnung, echt. Google meint was von 36 Millionen Treffern nach 0,25 Sekunden. Aber wiegesagt: Mir wurscht.
Mir reicht zu wissen, dass es dieses gibt. Oder anders: Ich backe es zum zweiten Mal binnen einer Woche – wenn ihr wisst, was das heißt.

Himmelherrgott, GUT!
Und noch dazu: vegan. Sollte man in gewissen Kreisen nicht zu laut sagen. Heißt dann schließlich gleich „unnatürlich“ und „pfui“. Vegan gleich spaßfrei – Kappes, wenn ihr mich fragt.
Klar, auch ich habe nichts gegen ein zünftiges Steak unzweifelhafter Herkunft und könnte töten für ein ordentliches Ragout vom Reh. Aber genausosehr schätze gute Pasta mit nichts als Öl und Knofi oder eine große Schüssel Salat. Hauptsache: 'S schmeckt.

Und das tut's, uneingeschränkt.
Gut: Die Originalmenge Zucker ist getrost zu dreivierteln und ganz so viel Schoki wie angegeben muss es tatsächlich gar nicht sein – aber trotzdem: Das, was nach kaum 30 Minuten aus dem Ofen kommt ist einfach... ja: Wirklich richtig gut.

Chocolate-Chip-Oatmeal-Cookies

frei nach La casa de sweets

Zutaten für ca. 25 walnusgroße Kekse

1/2 EL Leinsamen
1,5 El Wasser
50g Kokosfett oder ALSAN (geht beides)
75 Rohrohrzucker (ggf. auch noch weniger - 60g waren schon prima genug)
45g Haferflocken, blütenzart
90g Vollkornmehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 TL Vanilleextrakt
1 Prise Salz
50g dunkle Schokolade (fantastisch war Feine Bitter Grüntee Mango von Vivani)


So geht's

Ofen auf 175°C vorheizen.

Leinsamen im Mörser zerstoßen, mit Wasser verquirlen und fünf Minuten in Ruhe lassen.
Derweil Schokolade in etwa erbsen- bzw. linsengroße Stücke hacken – bloß nicht zu klein!

Auf das weiche Kokosfett bzw. ALSAN Zucker, Salz, Vanilleextrakt, Haferflocken, Mehl, Backpulver und Natron geben, beizeiten auch das Leinsamengel und die gehackte Schokolade. Alles miteinander vermengen.
Achtung: Das, was da 'rauskommt ist bröselig. Keine Sorge – alles richtig gemacht!

Am besten mit den Händen etwa walnuss- bis tischtennisballgroße Bällchen formen/quetschen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. (Falls das partout nicht klappt, in Sachen Teigkonsitenz mit ein bisschen Wasser nachjustieren.)

Im heißen Ofen 12 Minuten goldbraun backen. Zunge nicht verbrennen – und gut gegen Mitesser verteidigen.



Kommentare :

  1. Potzdonner...ein nasch-mich-roh-Keksteig ohne Ei! Hätt ich Kokosfett da würd ich mich glatt jetzt um halb 10 noch in die Küche stellen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tu' Dir keinen Zwang an... ;). Wiegesagt: ALSAN geht auch - und - sollte das kein Hindernis sein - Butter bestimmt genauso...

      Löschen
  2. Vegan oder nicht, da stimme ich dir zu, es muss schmegge! ;-) Sind doch eh nur Worte...
    Aber was um alles in der Welt bewirken die Leinsamen in den Rezept?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ei-Ersatz, denke ich: Mahlt man Leinsamen und mengt sie mit Wasser, entsteht eine Art Gel... - schadet auf jeden Fall net!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.