Freitag, 26. April 2013

Grün, grün, grün sind alle meine Kuchen: Kiwi-Stachelbeerkuchen mit Mandel-Sahnebaiser

Ich weiß genau, was ihr jetzt denkt: „Stachelbeeren? Im April? Mädchen, da sind's noch zwei Monate hin! Und Kiwis! In Kuchen...?! Jetzt dreht sie völlig...“
„Ja,“ sage ich einfach, „vollkommen richtig! Aber wozu gibt es Konserven?“ Und wenn ihr dann skeptisch Eure Augenbrauen hebt, sage ich noch: „Und die kleinen braunen Pelzkugeln? In Kuchen? 1A!“

Es sind  Rezepturen, die das Leben schreibt: Ein gefühltes Kilo Kiwis im Büro und kein Esser in Sicht? Liegen lassen und warten, bis sich doch einer erbarmt? Gleich entsorgen, in dem Wissen, dass dieser Eine leider nicht kommt? Jonglieren? Verschenken? Oder einfach mal... einpacken...?

Meine Wahl war letztere - mit Anschluss einer kleinen Recherche: Nein, bitte nicht noch ein Obstsalat (obwohl ich diesen ausgesprochen empfehlen kann!) - scroll. Auch kein Biskuit mit wabbeligem Guss, danke – scroll. Aber wie wäre es mit… Kiwis unter Mandel-Sahnehaube? Zusammen mit ein, zwei Stachelbeerchen? Klick!

Ich kann mich nur wiederholen: 1A! Zurück im Büro... sagen wir: Ich hatte Mühe, mir selbst ein Stück zu sichern.
Süßlich-sauer und sahnig zugleich, knackig dank der Mandeln – ein Traum! Ich fürchte, die nächsten Kiwis landen gleich auf meinem Schreibtisch – zusammen mit einem großen Glas Stachelbeeren und dem Vermerk: „Zur weiteren Bearbeitung “...


Kiwi-Stachelbeerkuchen mit Mandel-Sahnebaiser

weitgehend nach Stephis Köstlichkeiten

Zutaten für eine große Springform

TEIG
65g Butter/ALSAN
50g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eigelb
150g Dinkelvollkornmehl
1 TL Backpulver

BELAG
1 großes Glas Stachelbeeren, Abtropfgewicht 390 g
400g Kiwis (hier: 6 Stück)
3 Eiweiß
1 Prise Salz
125ml Sahne
50g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
75g Mandeln


So geht's
Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und eine große Springform (26cm Durchmesser) mit Backpapier auskleiden. Stachelbeeren durch ein Sieb abgießen.

Für den Boden Butter bzw. ALSAN kurz erwärmen, dass sie weich wird. Mit Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz cremig rühren. Eier trennen, Eiweiß in einem hohen Gefäß auffangen.
Eigelb unter die Fett-Zuckermaße schlagen. Mit Mehl und Backpulver zu einem festen Teig verkneten.

Etwa zwei Drittel des Teiges – ggf. zwischen Klarsichtfolie – auf Größe des Springformbodens ausrollen und hineinlegen. Aus dem übrigen Teig einen möglichst gleichmäßigen Rand formen (= Rollen rollen und hochdrücken oder ausrollen und einpassen).

Teig mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten o.Ä. beschweren. Für ein Viertelstündchen blindbacken. Herausnehmen, ein bisschen abkühlen lassen und die Ofentemperatur auf 180°C runterregulieren.

Kiwis an den Enden kappen, schälen und in Stücke von Stachelbeerformat schnippeln. Mandeln im Blitzhacker hacken (wahlweise: vorgehackte nehmen oder Mandelblättchen).

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Gegen Ende Zucker und Vanillezucker unterschlagen, bis die Masse glänzt. Die noch flüssige Sahne unterziehen, ebenso 50g der Mandeln. Masse auf den Früchten verteilen und mit den übrigen Mandeln bestreuen.

Für nochmal etwa 30 Minuten im Ofen goldbraun backen. Ein wenig abkühlen lassen, anschneiden und gerecht verteilen.

Kommentare :

  1. hi,

    Ja sag mal wir cool ist das dennnnnn?
    Sieht Super aus & du hast deinen Eintrag mit Titeln untermalt!

    Coole Idee & bestimmt cooler Kuchen!
    Grün ist ja sowieso immmmmer gu!

    LG Netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Näwah? War mir nach... und überlege jetzt, wie ich mir PS in mein Linux mogele... ;)

      Löschen
  2. Oh wie lecker der ausschaut!
    Meine Eltern bauen Kiwis selbst an, wenn wieder welche reif sind, darf ich mir bestimmt einige für den tollen Kuchen abzwacken!

    Liebe Grüße!
    Liv

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich? Kiwis aus Eigenanbau? Wie schick! Das schmeckt bestimmt NOCH besser...

      Löschen
  3. Boah, ich will den Kuchen sofort haben! :-D Kiwi und Stachelbeeren, ich liebe Kiwi und Stachelbeeren! <3

    AntwortenLöschen
  4. Leider schon alles alle... gibt es aber wieder, garantiert!

    AntwortenLöschen