Dienstag, 12. Februar 2013

Schnittig: Gewürzpflaumenriegel


Vielleicht sollte ich den Titel ändern. In  „Bretter vorm Kopf “. Oder etwas lahmer: „Neu- und Wiederentdeckungen“. Vielleicht auch ganz schnöde in „Fundgrube“. Es wäre berechtigt.

Wie viel Unrecht habe ich Bananen angedeihen lassen, Koriander, Marzipan! Wie unvoreingenommen war ich Kokosnüssen gegenüber, Nüssen generell! Vielleicht wird man mir es nicht glauben, aber inzwischen nähere ich mich sogar Fenchel an (Fenchel!), der nicht in Teebeuteln steckt, und Avocados, die ich wirklich nie, nie ausstehen konnte! Verrückt!

Oder faszinierend. Stundenlang konnte ich meinem Kerl – der wirklich kein einfacher Esser ist – erklären, wie widerlich ich Fruchtriegel finde (Besonders die fiesen mit Oblaten. Und die billigen aus namhaften Discounterketten, die es zu Hause gerne gab.) und warum. Und genauso lange hielt er dagegen, wedelte wahlweise mit mangogelben oder sanddornorangen Exemplaren vor meiner Nase herum und gab dabei Laute von sich, die ein Außenstehender wohl mit „Mhhh!“ oder „Mjamm!“ übersetzt hätte. DAS war verrückt! Mein Kerl, der Dinge mochte, die ich nicht mag!

Zumal diese Riegelchen hochgradig praktisch zu sein schienen – vor allem draußen, weit abseits jeder Zivilisation und in luftigen Höhen, wo wir uns wochenends gelegentlich herumtreiben und wo die sogenannte  „Hungeräste“ besonders gerne lauern.
Aber: nix zu holen.

Bis ich im vergangenen Jahr im Bioladen in der Saisonauslage über folgendes stolperte:

©Allos

Gewürzpflaumenriegel aus dem Hause Allos.

Ich weiß nicht, was mich geritten hat, aber ich nahm einen davon mit. Öffnete ihn. Aß.
Und war – verfallen! Lecker! Um Gottes Willen: LECKER!
Ich weiß nicht, ob es die Pflaumen sind, der Zimt, die Nelken. Oder der Fakt, dass ich Nüsse inzwischen liebe. Diese Schnitten jedenfalls sind die Wucht und ich habe ein kleines Vermögen investiert, um mich umfänglich einzudecken.

Tja. Das war zuletzt Anfang Januar, als die Restbestände zum halben Preis verjubelt wurden. Inzwischen liegen noch drei traurige Exemplare in meiner Schublade und fragen mich, was mit ihren Kollegen passiert ist.

Nochmal: Tjaa... .
Die jüngste leere Verpackung habe ich mal umgedreht und studiert.  „21 Prozent Pflaumen“ stand da,  „21 Prozent Honig“. Daneben Rosinen, Mandeln, Haselnüsse, Gewürze, Öl. In meinem Kopf machte es  „Hab' ich“,  „hab' ich auch... auch... auch... auch“ und ich stand auf und brachte meine Küchenmaschine in Position.
Mit folgendem Ergebnis:


Gewürzpflaumenriegel

frei nach Allos

Zutaten für fünf Stück à ca. 30 - 35g
50g Rosinen
42g Trockenpflaumen
40g Haselnüsse
20g Mandeln
3 Gewürznelken
1/4 TL Zimt
1/8 TL Kardamom
1 ordentliche Prise Muskat
42g Honig (fest)

So geht's
Alle Zutaten bis auf den Honig in einen Universalzerkleinerer füllen und zu einer klebrigen Masse zerhäkseln.

Honig erwärmen, bis er fast flüssig ist und dazugeben. Einige Umdrehungen lang einarbeiten, bis ein fester Klumpen entstanden ist.

Diesen auf ein mit Klarsichtfolie ausgelegtes Brett verfrachten und platt drücken, dass schließlich ein Rechteck von ca. 8 x 15cm und ca. 1cm Höhe daliegt. Mit mehr Folie bedecken und über Nacht im Kühlschrank lagern.
Dann in fünf Streifen schneiden und diese in Folie gewickelt im Kühlschrank lagern.

Über Haltbarkeiten kann ich keine Aussage machen. Vermutlich prinzipiell lang.
Wenn sie nicht so lecker wären – noch leckerer als das Original!

Kommentare :

  1. Hallo Milchmädchen,

    perfekt, endlich mal ein toller Beitrag über Oblaten-freie-Fruchtriegel. Hab mich selbst noch nicht an diese Materie getraut, aber dein Satz:

    "Über Haltbarkeiten kann ich keine Aussage machen. Vermutlich prinzipiell lang.
    Wenn sie nicht so lecker wären - noch leckerer als das Original...!"

    lässt mich gleich mal die Zutaten kaufen und alles zu Hause dann nachmachen.

    LG Netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß dabei - ich bin immer noch ganz fasziniert, wie EINFACH, GÜNSTIG und LECKER der Nachbau ist...

      Löschen