Donnerstag, 14. Februar 2013

Paul's delight. Oder: Musik und Kuchen in freier Assoziation. Oder: Schoko-Maronenkuchen (& Carrot-Honey-Pie)


Soso. Paul war's. McCartney. Schreibt Moey (und der Belfast Telegraph).
Ich weiß ja nicht.
Schließlich wissen wir seit dem Blick durch die gläserne Zwiebel, dass Paul ein das Walross ist und John sowieso der coolere Beatle. Mit seinen Erdbeerfeldern. Und überhaupt.

Ich las einmal, dass Yoko ihm (also John jetzt) dereinst beigebracht haben will, Reis zu kochen. So richtig, ohne Matsch und Brösel (und Kochbeutel, klar). Baby, es gibt Reis!
Womit wir wären bei, genau, Helge – K-k-k-Käsebrot und tu' ma' lieber die Möhrchen – Schneider. (Und wie war das noch gleich, mit den Foodbloggercharts...?)

Mein Kerl meint, dass diesem Assoziationsgekette nur eine folgen kann – nämlich ich. Auch da wäre ich mir nicht so sicher: Schließlich landet man von Möhrchen schnell bei Kuchen zwei – dem Carrot-Honey-Pie.
Und wer zeichnet sich verantwortlich für ein herrlich simples und sinnfreies Stück namens „Honey Pie“?
Genau! Sir Paul.
Ich sage mal: q.e.d.


Pauls Schoko-Maronenkuchen

frei nach Moey bzw. Paul McCartney

Zutaten für eine kleine Springform

MARONENPÜREE:
200 g vorgekochte, geschälte, vakuumierte Maronen
100 ml Mandelmilch
40g Zucker
1 Pck. Vanillezucker

SCHOKOLADENMASSE
150 g gute Zartbitterschokolade
100 g ALSAN bzw. Butter
3 Eier
100 g Zucker

ALSAN bzw. Butter für die Form
Kakaopulver zum Ausstreuen der Form und Bestäuben des Kuchens


So geht's
Für das Maronenpüree alle Zutaten in einem kleinen Topf aufkochen und etwa fünf Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis die Maronen weich sind. Mit dem Pürierstab zu einem feinen Mus pürieren.
Auskühlen lassen.

Derweil Backpapier in Größe des Springformbodens ausschneiden und die Ränder der Form fetten und mit Kakaopulver bestäuben (Ich habe den Überschuss über der Maronenmasse ausgeklopft, dass ja nix umkommt!). Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Schokolade und Butter schmelzen - entweder gemeinsam in einer Schüssel über dem Wasserbad oder nacheinander in der Mikrowelle.

In einer ausreichend großen Schüssel Eier und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts zu einer hellen, dicklichen Masse aufschlagen - das dauert drei, vier Minuten. Anschließend nacheinander das Maronenpüree und die Schokoladenmasse einrühren.
Masse in die vorbereitete Form füllen und etwas glattstreichen.

Im Ofen ca. 30 bis 45 Minuten backen, bis bei der Stäbchenprobe nichts mehr am Zahnstocher hängen bleibt.

Auf einem Kuchengitter auskühlen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Mit Kakao bestäubt servieren.

###

Carrot & Honey Pie

inspiriert von Nothing but deliciousness

EDIT 19/03/2015: Weil ich diesen zweiten Kuchen im Nachhinein nicht so sehr empfehlen kann wie ich gerne würde, er für den obigen Text aber durchaus relevant ist, belasse ich es beim Link.

Kommentare :

  1. Hi,

    Einfach gelungen :

    "pauls-delight-oder-musik-und-kuchen"

    Lg Netzchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Milchmädchen,
    ich habe Dich für den BEST BLOG AWARD nominiert! Die Regeln und alles andere dazu findest Du hier: http://derklangvonzuckerwatte.wordpress.com/2013/02/28/fur-mich-tatsachlich-best-blog-award/
    Ganz liebe Grüße und herzlichen Glückwunsch! ;-)
    Ylva ♥

    AntwortenLöschen