Dienstag, 2. Oktober 2012

Obst ist mein Gemüse: Pumpkin Pie


Von Obst im Essen mag man halten, was man will. Apfelrotkohl: keine Frage. Clementinenhähnchen von Papa – ja, doch, gut. Toast Hawaii: Och Kinners, wisster...
Und umgekehrt? Rockt Johannisbeeren-Tomatenmarmelade. Rote-Beetekuchen dagegen: Brr! Der Versuch mit Bohnen: auch kein wirklicher Knüller... – und Kürbis?
Ja... Kürbis... ist fast 'ne Melone (oder umgekehrt) und macht sich trotzdem prima im Topf.
Ach ja, und im Kuchen.

Vielleicht ist es Haarspalterei. Zumal, wenn es Kürbis kinderjahrelang allenfalls eingelegt von Kühne gab (... traurig, ja!).
Ich bin offen. Für Suppen. Und Tartes. Und immer wieder: Pie.
Vor allem, wenn deren Boden so herrlich knuspert, wie dieser. Und man endlich wieder Nelken vermahlen kann, dass es nur so weihnachtet.

Also: Messer gewetzt und Hokkaido und Co an den Kragen! Es lohnt sich, ausdrücklich!


Pumkin Pie

sehr frei nach What Would Cathy Eat

Zutaten für eine kleine Springform

BODEN
100g Nüsse nach Wahl (hier: 60g Cashews, 30g Mandeln, 10g Pistazien)
75g Haferflocken (hier davon 35g 6-Korn-Flocken)
45g Weizenvollkornmehl
45g Dinkelvollkornmehl
1/2 TL Zimt
eine ordentliche Prise Salz
50ml Sonnenblumenkernöl
2 EL Ahornsirup
2 EL Milch

FÜLLUNG
400g Kürbispüree
90g brauner Zucker
15g Vanillezucker
3/4 TL Zimt
1/2 TL gemahlener Ingwer
1 El Speisestärke
1 gemahlene Nelke
100ml Milch
1 Ei, getrennt

So geht's
Ofen auf 175°C vorheizen und für den Boden Nüsse und Flocken fein vermahlen.Mit Mehlen, Salz und Gewürzen mischen und mit Öl, Ahornsirup und Milch zu einem bröseligen, aber weichen Teig verkneten.

Eine kleine Springform (20 cm) mit Backpapier auskleiden und aus den Teigbröseln Boden und Rand formen. Mit Backpapier und Erbsen beschwert ca. 15 Minuten blindbacken.

Für die Füllung die Zucker ins Kürbispüree (freilich selbstgemacht – wie das geht, lest ihr beispielsweise hier. Danke, Katha, für den Tipp!) rühren. Gewürze dazu, ebenso die gesiebte Speisetärke, Eigelb und die Milch. Das Eiweiß steif schlagen und vorsicht unterheben.
Füllung auf den vorgebackenen Boden streichen und etwa 45 Minuten backen, bis die Füllung gerade fest ist. Bei Bedarf zwischendurch mit Alufolie abdecken, damit nichts verbrennt.
Idealiter über Nacht abkühlen und ziehen lassen.

Kommentare :

  1. Ich muss ja zugeben, dass ich noch nie Kürbiskuchen gegessen habe und auch immer noch dabei ein bisschen skeptisch bin. Aber eine Kuchen der über Nacht "ziehen" muss, den würde ich ja gerne mal probieren. Er sieht jedenfalls schon mal köstlich aus!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von "muss" kann keine Rede sein - es tut ihm bloß ganz schön gut...

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.