Sonntag, 26. Februar 2012

Schlicht und ergreifend: Zitronenkuchen




Die Sonne scheint, es riecht nach Frühling.
Dieser Kuchen schmeckt nach Sommer – und Bottermelk-Zitrone.



Zitronenkuchen

nach Glorious Treats


Zutaten für eine Kastenform bzw. eine kleine Gugelhupfform + sechs Muffinförmchen
 
TEIG
180g Weizenmehl T 550
1 TL Backpulver
1/8 TL Natron
½ TL Salz
250g Zucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
4 Eier (L)
2 Bio-Zitronen, davon abgeriebene Schale und Saft
225g Butter
60g Joghurt

SIRUP
35g Zucker
35ml Zitronensaft

GUSS
130g Puderzucker
4 EL Zitronensaft


So geht's
Ofen auf 180°C Umluft vorheizen und Mehl, Natron und Backpulver mischen.
In einer Schüssel weiche Butter, Salz und Zucker schaumig rühren. Zitronenschale uns 30ml Zitronensaft einrühren. Joghurt und ein Ei einrühren. Peu à peu und nacheinander das Mehlgemischs vorsichtig unterheben, das nächste Ei, wieder Mehl, wieder Ei  – so lange, bis alle Teigzutaten als schöne fluffige Masse in der Schüssel liegen.

In eine mit Backpapier ausgekleidete Kastenform füllen (*oder wie hier: in eine gute gebutterte kleine Geburstags-Gugelhupfform und sechs Muffinförmchen) und etwa fünzehn Minuten im Ofen bräunen. Dann die Hitze auf 150°C reduzieren, Form einmal drehen und nochmal etwa 30 Minuten backen (Stäbchenprobe).
Herausholen und etwas abkühlen lassen.

Für den Zitronensirup 35ml Zitronensaft und 35g Zucker in einem Topf erhitzen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Drei Minuten unter Rühren weiterkochen und dann von der Flamme ziehen.

Den Kuchen vorsichtig aus der Form heben (= Kastenform mit Backpapier) bzw. stürzen (= Gugelhupf) und mit einem Zahnstocher viele kleine Löcher in Oberfläche und Seiten pieksen. Dann großzügig runderum mit dem Sirup bepinseln, kurz einziehen lassen, weiterpinseln  – so lange, bis aller Sirup verteilt ist. Eine halbe Stunde ziehen lassen.

Inzwischen Puderzucker mit vier (bis sechs) Esslöffeln zu einem glatten und nicht zu zähen Guss verrühren. Auf dem Kuchen verstreichen (oder herunterlaufen lassen) und trocknen lassen.
Schmeckt frisch genauso hervorragend zitronig, wie nach ein, zwei Tagen im Kühlschrank.

Kommentare :

  1. Love, love, löööööööve Zitronenkuchen! :)

    AntwortenLöschen
  2. Mmmmmmh! Kennst du das Buttermilch-Zitrone-Eis von Lagnese? Ich liebe es. Das zieh ich jedem Eis vom Italiener vor. Genauso, wie ich phasenweise mehrere Liter Zitronenbuttermilch in mich reinschütte. Täglich.
    Das Rezept ist auf der Nachbackliste gelandet! Jammi!
    Liebe Grüße,
    Mia

    AntwortenLöschen