Montag, 30. Januar 2012

Lecker Linsensuppe!


Nein, richtig glücklich wirkte er nicht, als er die getrockneten Tomaten auf dem Brett liegen sah und dazu meine entschlossene Miene. Mmmh, lecker – Tomaten...! versuchte er es noch, als ich das Messer auf selbige senkte.
Die schmeckt man hinterher gar nicht“, erklärte ich, derweil ich das Rot rezeptgemäß malträtierte. Dann kann man sie ja auch weglassen“, fand der Kerl, was wiederum ich geflissentlich überhörte.

Mein Kerl mag keine Tomaten (und keinen Rosenkohl und keine Zucchini und keine Auberginen, keinen Porree, keinen Brokkoli und vor allem: keine Pilze!). Ein Umstand, dem ich eine zeitlang in der Mahlzeitenplanung versuchte Rechnung zu tragen – und inzwischen relativ konsequent ignoriere.
Es wäre schließlich nicht so, dass er Tomaten (oder Porree oder Brokkoli) nicht äße – sofern entsprechend verpackt.

Von dieser Suppe jedenfalls nahm er Nachschlag. Kommentarlos.
– quod erat demonstrandum.

Rote Linsensuppe mit getrockneten Tomaten

frei nach salzkorn bzw. Bettina Matthei

Zutaten für 4 kleine und 3 große Portionen
100g getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
150g (rote) Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück Ingwer
180g rote Linsen
2 EL Olivenöl (abgetropft von den Tomaten)
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
2 TL Zimt
½–1 TL frisch gemahlener Pfeffer
2 Prisen Currypulver
1,25l Gemüsebrühe
1 Orange
½ TL Chiliflocken


So geht's
Getrocknete Tomaten in einem Schüsselchen etwas abtropfen lassen, vorsichtig ausdrücken und sehr fein hacken. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln.

Das Öl der Tomaten (ca. 2 EL) im Suppentopf erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Ingwer und Knoblauch zugeben, Kreuzkümmel, Zimt und Pfeffer drüberstäuben – wer mag auch ein, zwei Prisen Curry – und einige Minuten mitbraten. Schließlich die Linsen und gehackten Tomaten zugeben, leicht anbraten und mit Brühe ablöschen. Deckel drauf und bei schwacher Hitze knapp 20 Minuten köcheln lassen.
Inzwischen die Orange auspressen.

Nach Ende der Kochzeit die Suppe fein pürieren. Orangensaft einrühren und mit Chili, Pfeffer und ggf. Salz abschmecken.

Kommentare :

  1. Hey Blogger-Küken! Schön hier! Wenn Dein Mann das hier liest, wird ihm das wohl nicht gefallen, aber in manchen Dingen sind Männer wie Kinder (ok, ok, Frauen manchmal auch...). Wenn das Kohlgemüse oder überhaupt das Gemüse gut verpackt ist in Suppen und Pürees schmeckt alles lecker ;) Mach weiter so - vor allem im Winter stecken die Vitamine im Gemüse.LG Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Kerl weiß Bescheid! Es wäre ja nicht so, dass man sich solche Vorlieben nicht gegenseitig immer wieder genüsslichst auf's Brot schmieren könnte...
    Überhaupt: Schankedön! Und gleichfalls! Und so...

    AntwortenLöschen
  3. Moahahahahaha.... solche Männers kenn ich auch, alles was nach Gemüse oder (umgotteswillen!) Grün aussieht wird entweder rundweg verweigert oder mit Todesverachtung auf dem Teller sauber vom Rest des Essens getrennt... Ich glaub ich hab eines der wenigen gemüseessenden Exemplare abbekommen, dafür danke ich dem Himmel auf Knien. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles eine Frage der Verpackung bzw. Verführungsfähigkeit... - ich habe da inzwischen meine Mittelchen und Wege... ;)

      Löschen